Arconda Systems Logo
de-DEen-US
Clientl�sung Serverl�sung
Clientl�sung Serverl�sung
Prozessmanagement
Prozessmanagement

Aktuelles

14.07.2015

Merhba Malta!

 

Wir begrüßen den Malta International Airport (LMML,MLA) im Kreise der eControl User. Malta ist am ersten Mai 2004 der Europäischen Union beigetreten und Teil des Single European Sky.

Der Malta International Airport nimmt in Kürze das eControl Compliancemanagement zur Umsetzung der Verordnung(EU) 139/2014 und der Certification specification in Betrieb.

 
13.07.2015

Verordnung (EU) Nr. 376/2014 i. V. m. 2015/1018 - Aufwandsneutrales Verfahren für meldepflichtige Ereignisse in der Zivilluftfahrt

 

Das eControl Release 4.5 wird um die Fähigkeit der Erstellung ADREP-kompatibler XML-Dateien erweitert. eControl aviation verfügt bereits über alle erforderlichen Daten für meldepflichtige und freiwillige bzw. meldungsrelevante Ereignisse.

eControl aviation verfügt über ein operatives Risikomanagement gem. ARMS-Standard, so daß auch für eine zukünftig zu konkretisierende Ausgestaltung des EASA-Risikomanagements Investitionssicherheit gegeben ist.

Ein gerichtsfester Audittrail ist Systemstandard und dokumentiert zugleich die verschiedenen Workflowschritte der Klassifizierung, Freigabe und digitalen Übermittlung der Ereignisse.

 
21.05.2015

Grüß Gott, München!

 

eControl aviation ist aus der internationalen Ausschreibung zur Einführung eines Safety-, Wildlife- und Compliancemanagementsystems (SMS) als Sieger hervorgegangen! Mit dem Flughafen München „Franz Josef Strauß“ (IATA: MUC, ICAO: EDDM) können wir den mit 40 Millionen Passagieren zweitgrößten deutschen Flughafen nach Frankfurt, den siebgrößten in Europa und die Nummer 30 weltweit zu unseren Kunden zählen.

Verschiedene Abteilungen des Flughafen Münchens haben seit dem Jahr 2008 die Entwicklung unseres Softwareproduktes verfolgt, so dass wir uns nunmehr umso mehr über die Auswahl unseres Produktes freuen.

Ausschlaggebend für das Softwareprodukt eControl war der hohe Integrationsgrad verschiedener Managementfunktionen, die eine Anwendung des Systems in verschiedenen Abteilungen ermöglichen und dadurch die gewünschte übergreifende Management- und Dokumentationslösung liefern.

Flughafen München

 
02.05.2015

Differenzierte Prozessstruktur EASA Compliance 139/2014

 

Ab sofort stehen die Anforderungen an Flugplatzbetreiber und Behörden zur EASA Flugplatz-Zertifizierung als Prozessbaum zur Verfügung. Das Datenmaterial umfasst nicht nur die Verordnung (EU) Nr. 139/2014 sondern auch das Dokument Annex to ED Decision 2014/012/R. Die AMCs und das Guidance Material sind dem jeweiligen Gliederungspunkt der Verordnung zugeordnet, um die systematische Bearbeitung der Vorgaben zu vereinfachen. Die teilweise recht umfangreichen Gliederungspunkte wurden nach sachlichen bzw. organisatorischen Aspekten weiter differenziert, um eine gezielte Dokumentation und Steuerung des Compliancemanagements zu vereinfachen. Die Differenzierung ist ein Best Practise Vorschlag, der für jeden Airport mit wenigen Handgriffen bedarfsgerecht abgeändert werden kann.

Die Baumstruktur umfasst selbstverständlich auch eine Unterstruktur für die Certification Specifications (CS) und das dafür im Annex to ED Decision 2014/913/R bereitgestellte Guidance Material (GM). Die Certification specifications verweisen auf das jeweils assoziierte Guidance Material und bieten alle Informationen auf einen Blick. Tabellen und Grafiken stehen in digitaler Form als einzelne Dokumente bereit.

Diese Prozessstruktur vereinfacht eine revisionssichere Dokumentation des Compliance-Prozesses, macht den aktuellen Compliancestatus erkennbar und bietet eine systemseitige Grundlage für eine arbeitsteilige Bearbeitung.

Die Prozessstruktur steht als DML-Script unentgeltlich für unsere Kunden bereit und kann mit wenigen Handgriffen einschließlich Audittrail in die Zielsysteme geladen werden.

Gern stellen wir bei Bedarf Kontakt zu anderen Flughäfen her - sprechen Sie uns an.

 
07.04.2015

NEUE REPORTS - Gelenkte Dokumente inkl. Read &Sign

 

Ab der Version 3.60 verfügt das Softwaremodul TQMS (Trainings- und Qualifikationsmanagementsystem) über zusätzliche Berichte für die Lenkung von Dokumenten. Der Begriff Dokumentenlenkung umfasst die Versionierung und Verteilung von Dokumenten, die Kenntnisnahme der Änderungen durch die Anwender und alle damit verbundenen Kontroll- und Nachweisfunktionen.

Das eControl TQMS verfügte bisher bereits über zahlreiche Funktionen in diesem Zusammenhang. Mit den neuen Berichten kann komfortabel und zuverlässig die Frage beantwortet werden, wer, wann und wie von welchem Dokument Kenntnis genommen hat und wer Kenntnis nehmen sollte, dies aber noch nicht getan hat. Gem. der Philosophie des dezentralen Dokumenten- und Personalmanagements können alle Kontrollberichte von jedem hierarchisch Vorgesetzten selbständig eingesetzt werden. Jeder Vorgesetzt sieht dabei nur die Read & Sign-Aktivitäten „seiner“ eigenen Mitarbeiter.

Report Gelenkte Dokumente

Dieser Report bietet eine Übersicht über aller gelenkten Dokumente.

  • Welche Dokumente werden im Zusammenhang mit welchen Prozessen gelenkt?
  • Welche Änderungen weist die neueste Dokumentversion auf?
  • Welche älteren Dokumentversionen wurden zuvor gelenkt und wie geändert?

Report Gelenkte Dokumente und Personen

Dieser Report führt die gelenkten Dokumente und die Personen zusammen, die von diesen Dokumenten Kenntnis haben sollen.

  • Welche Personen sollen welches Dokument in der jeweils gültigen Dokumentversion kennen?
  • In welchem Kontext haben diese Personen von der Dokumentversion Kenntnis erlangt?
  • Welche Personen haben bisher nicht auf die Read & Sign Anforderungen mit dem Quittieren einer Kenntnisnahme reagiert?
  • Welches Dokument ist in der aktuellen Version welchen Personen bekannt?

Report Gelenkte Dokumente Nachweis

Mit eControl kann auf Knopfdruck nachgewiesen werden, welcher Mitarbeiter wann von welcher Dokumentversion Kenntnis erlangt hat. Diese Information ist insbesondere im Hinblick auf die Fragestellung interessant, ob alle Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt das richtige Dokument verwendet haben und damit für die jeweiligen Prozesse qualifiziert waren.

  • Wer hat wann von welcher Dokumentversion Kenntnis genommen?
  • In welchem Kontext hat die Person von den Änderungen an der jeweiligen Dokumentversion Kenntnis erlangt?
  • Welche Informationen standen den Mitarbeitern zur Verfügung, um die Änderungen nachzuvollziehen?
  • Waren die Mitarbeiter vor einem Inkrafttreten der neuen Dokumentversion stets von dieser in Kenntnis gesetzt und damit durchgehend geeignet qualifiziert?

Report gelenkte Dokumente Statistik

Die Lenkung von Dokumenten ist ein komplexer Vorgang, an dem eine Vielzahl von Personen beteiligt sind, die organisatorischen, terminlichen und anderen Restriktionen unterliegen. Umso wichtiger ist es, dass zusammenfassende Berichte verfügbar sind, denen auf einen Blick entnommen werden kann, von welchem Mitarbeiter Kenntnisnahmen ausstehen bzw. welche Mitarbeiter es bisher versäumt haben, den Read & Sign-Anforderungen nachzukommen. Diese „säumigen“ Mitarbeiter können über die Postzentrale des Systems jederzeit auf Knopfdruck mit einer personifizierten eMail erinnert werden.

  • Welche Read & Sign-Anforderungen stehen in welchem Kontext aus?
  • Wieviele Read & Sign-Anforderungen sind quittiert worden?

Das Whitepaper "Gelenkte Dokumente mit Read&Sign" steht ab sofort im Servicebereich als Download zur Verfügung.